In die weite Welt hinein

Ein unvergesslicher Tag – Catamaran nach Kho Tao

So gar nicht im positiven Sinne!
Heute morgen habe ich es wiedereinmal bereut, dass ich mein Handy schon in Deutschland im Auto vergessen habe. Stephan hat schon zum zweiten Mal in zwei Wochen den Wecker falsch gestellt, so dass wir heute morgen wieder einmal unser Frühstück verpassten. Stimmung war also schon nach dem Aufstehen down! Es ging dann los mit dem Bus, Rchtung Fähre durch die schöne Landschaft Thailands.

Und dann das Abenteuer …

So etwas haben wir noch nie erlebt.
Die Fähre fuhr los und das mit einer Geschwindigkeit… wir haben absolut jede Welle gespürt. Links, rechts. Magen hoch, Magen runter. Ich hab Stephan nur entsetzt angeguckt: „Bleibt das so??? 2 Stunden lang??“ Uhh! Stephan ging dann erstmal raus, Fotos machen, ich blieb sitzen. Schaukel. Tief und ruhig atmen. Schaukel. Magen beruhigen. Schaukel. Es geht nicht, ich muss hier raus. Schaukel. Geht auch nicht, ist schließlich ne Fähre. Schaukel. Es war furchtbar! Schaukel. Auf einmal kam ein Mitarbeiter und verteilte Mülltüten. Nach ein paar Momenten wird mir klar: „Das sind Kotztüten!!!“. Schaukel. Hab keine genommen. Schaukel. War das ein Fehler? Der Typ ne Reihe vor uns fängt an zu würgen. Schaukel. Oh Gott… Schaukel. Stephan kommt wieder und erzählt, dass draußen schon 5 Leute stehen und kotzen, findet er lustig. Schaukel. Wir werfen uns nur einen Blick zu und ohne Worte zu wechseln ist uns beiden klar, dass diese Fahrt die Hölle wird. Schaukel. Obwohl die Klimaanlage auf voller Pulle ist, schwitzen wir wie irre, immer wieder dabei den Magen zu beruhigen. Schaukel. Ich frage Stephan, ob er von dem Typen doch noch Kotztüten holen will, nur für den Fall, er geht und holt welche. Schaukel. Ich gucke auf die Uhr: gerade einmal eine viertel Stunde geschafft! Oh. Mein. Gott!
So begannen die zwei schlimmsten Stunden auf unserer Reise! Ich habe die ganze Zeit die Augen zu gemacht, mich zum ersten Mal in meinem Leben geärgert, dass ich nicht meditieren kann und gebetet, dass ich nicht kotzen muss! Ich habe meinen Kopf auf meinen Arm gestützt, damit der weniger wackelt, irgendwann ist mein Arm eingeschlafen, aber das war in dem Moment egal! Als der Mann links neben mir anfing zu kotzen, hab ich ihm noch ein feuchtes Tuch rausgekramt. Irgendwann fing der Mann rechts neben mir an zu kotzen. Oh mein Gott! Und immer die Geräusche dazu! 100 Leute in einem Raum und aus jeder Ecke Spuk und Würgegeräusche. Die Crew an Bord war ständig dabei die Kotztüten zu wechseln. Es nahm kein Ende. Jedes Mal, wenn ich mich traute, die Augen aufzumachen um auf die Uhr zu schielen konnte ich aus den Augenwinkeln den Horizont sehen, der immer auf und ab und auf und ab wackelte. Uhh!
Als die Fähre langsamer wurde, konnte wir einen ersten Blick umherwerfen. Ich habe noch nie so viele leichenblasse Menschen auf einmal gesehen! Alle waren völlig am Ende, es war ein einziger Alptraum! Ich dachte, nach der 10 Stunden Fahrt von Chiang Mai nach Bangkok auf der ich so schlimme Magenkrämpfe hatte kann nichts mehr kommen, aber das toppte es um Längen! Das hatte nichts mit Seekrankheit zu tun, so wie der Catamaran gefahren ist, war das kein Boot, sondern eine einzige Höllenmaschine! Ich saß da und habe mich die ganze Zeit gefragt, warum Leute es ERLAUBEN, dass Touristen in ein Schiff gesetzt werden, wo alle krank werden? 100 gesunde Menschen in einen Raum zu stecken und es dann ganz normal finden, wenn gesunde Menschen anfangen zu kotzen? Oh mein Gott, warum schreibt da keiner im Internet drüber???
Völlig fertig kamen wir auf Koh Tao an. 5 Euro für ein Scheiß Taxi? Egal, Hauptsache und bitte bitte ab zum Hotel.
Ab da fing der Tag noch an gut zu werden, die Aussicht vom Hotel ist ein Traum! Waaahnsinn! Koh Tao ist wunderschön, wir sind noch zum Strand runter gelaufen und haben den Abend ausklingen lassen.
Nie wieder Lomprayah Catamaran! Und wenn ich schwimmen muss!
PS: Der Mann zu meiner linken war Stephan 😉 Ich bin ganz die Tochter meiner Mutter: Wir kotzen nicht! 😛

  • DSCN5779
  • IMG_3416
  • IMG_3399

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2018 In die weite Welt hinein

Thema von Anders Norén