In die weite Welt hinein

Fullmoon Party 2013 auf Koh Phangan

Yaaaaay, auf zur Party!
Morgens ging es als erstes zum Pier, denn mit einem Speedboot sollte es von Koh Samui nach Koh Phangan gehen. Nachdem das Wetter morgens noch nach Sonnenschein aussah, fing es am Pier auf einmal an zu stürmen- Wind wie in Norddeutschland 😉 Das Speedboot fuhr mit einiger Verspätung los, es wurde erst noch gewartet, ob sich das Wetter vielleicht nochmal bessert. Irgendwann wurde es dann aber Zeit, zu jeder vollen Stunde sollten Boote fahren die uns Partyleute auf die Insel bringen. Stephan und ich hatten ja schon ein wenig Bammel, dass die Überfahrt wegen der Wellen eine reine Horrorvorstellung wird (geprägte Kinder), haben brav unsere Seasick Tabletten genommen, aber glücklicherweise war das Geschaukel nicht mal ansatzweise so schlimm wie auf der Fähre. Ich hab das Gefühl ich werde kein Boot mehr betreten können, ohne dass ich Angst vor Seekrankheit habe. 🙁
Koh Phangang ist auf den ersten Blick eine wirklich schöne Insel! Kleiner und gemütlicher als Koh Samui. Wir sind extra am frühen Nachmittag angereist, damit wir noch ein wenig rumlaufen können und so gab es als erstes eine kleine Stärkung in Form einer richtig leckeren Pizza! Weiter durch die Straßen konnte man überall Farbe, bunte Klamotten, Schmuck und Hüte kaufen. Und natürlich jede Menge Alkohol 😉 Der wird hier ganz Mallorca-like im Eimer mit Strohhalmen gereicht 🙂
Am Strand selbst konnten wir dann jede Menge Jetskis beobachten, die man sich hier leihen kann. Wir kauften Farbe und bemalten uns gegenseitig.
Gegen Abend ging es dann los mit der Diskomusik und die ersten Feuerkünstler traten auf. Es war eine andere Art zu feiern, wir sind die ganze Zeit den Strand auf und ab gelaufen, denn es gab immer wieder neue Attraktionen. Leider hat sich schon gegen Anfang der Party der Akku unserer Kamera verabschiedet und wir hatten keinen Ersatzakku dabei… ärgerlich!
Die Fullmoonparty hat ja den Ruf ne reine Saufparty zu sein mit Drogen und allem- DAS HAT SIE NICHT VERDIENT! Es war wirklich ein Erlebnis, die Thais wissen, wie man eine Party schmeißt!
Die erste krasse Aktion, die wir gesehen haben, waren 2 Thais, die ein brennendes Seil geschwungen haben, bei dem die Touris dann springen konnten. Das war sooo irre, man spürt die Hitze vom dem Seil und die Leute hüpfen da rein! Wir waren völlig geflascht und ich war schon am überlegen ob ich das auch ausprobieren will, als Stephan dann meinte „Sind die verrückt!?“ Naja, wir haben es dann sein lassen 😉 Es gab natürlich auch mehrere, die gegen das Seil gesprungen sind oder sich verhaspelt haben, aber soweit wir das beurteilen konnten, haben die sich nicht verbrannt, viele haben es einfach nochmal probiert.
Woanders konnten wir Touris Feuer spucken! Die Stimmung war irre, wenn jemand eine besonders große Flamme schaffte! Dann wurde noch Limbo unter einer brennenden Stange hindurch getanzt…Toll war auch ein thailändischer Feuerkünstler, der 2 Seile geschwungen hat, die dann Funken abgegeben haben. Er stand alleine auf einem Podest, alle anderen auf etwa 10 Meter abstand und es sah aus als wenn er selbst ein Feuerwerk wäre. Waaaahnsinn!
Das Krasseste aber war der Feuerring! Wie ein Tiger im Zirkus konnte man durch einen brennenden Ring springen! Es war ja schon die ganze Zeit sehr windig und das heizte die Flammen nur noch mehr an. Irre!
Irgendwann holten Stephan und ich uns dann auch einen Bucket, einen Eimer mit Alkohol. Das war auch ein Spaß, es gibt nämlich einen Stand neben dem anderen und sobald die Verkäufer wittern, dass jemand was kaufen will, fangen sie an, dich zu ihrem Stand zu locken. Einer lauter als der andere, wir wussten gar nicht, zu wem wir denn hingehen sollten. Am Ende wurde es Julia, so ihr angeblicher Name auf dem Schild und sie hat Stephan ihren Namen und Punkte auf den Arm gemalt, der vierte Bucket wäre nämlich umsonst gewesen. Zur Begrüßung wurden Hände geschüttelt, ich hab noch einen Plastikring geschenkt gekriegt, Stephan einen Kurzen umsonst, war schon sehr lustig 🙂 Andere Verkäufer hatten Schilder auf denen so Sachen standen wie: „I eat my Dads cum 4 breakfast“ „I´m a virgin, pick me, spicy spicy“, free hugs gab es sowieso 😉
Irgendwann geht auch die schönste Party zuende und wir mussten ja auch wieder auf „unsere“ Insel. Wir hatten im Vorfeld gehört, dass man irre lange warten muss, bis man aufs Boot kommt, auch hier hatten wir Glück, wir mussten nur 10 Minuten warten. Im Hotel ging es dann zack unter Dusche, die Farbe abwaschen, bevor wir happy ins Bett fielen.

Unser Kamerakku war ja leider leer – also hier einfachmal Fullmoonparty Oktober 2013 – so sah es bei uns auch aus.

  • DSCN6842 copy
  • DSCN6846 copy
  • DSCN6856 copy
  • DSCN6873 copy

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2018 In die weite Welt hinein

Thema von Anders Norén