In die weite Welt hinein

Auf auf nach Paru Besakih

Was wir heute gelernt haben? Für Mopedtouren muss man früh aufstehen! Wir waren heute gegen 10 Uhr mit dem Frühstück fertig und wollten eigentlich zu einem Vulkan fahren, bei etwa 3 Stunden Fahrtzeit eine Strecke entschieden wir uns dann doch dagegen. Auch nach Ubud, eine Stadt, die wir noch besichtigen wollen, fahren wir lieber an einem anderen Tag, sonst ist der Aufenthalt zu kurz. Wir entschieden uns also, zum Muttertempel, dem größten Tempel Balis zu fahren: Paru Besakih!
Wir dachten, nach 2 Stunden Fahrt inklusive gechillten Pausen wären wir da… tja, daraus wurde nichts! Die Strecke war wunderschön und es gab irre viel zu sehen, gut voran kamen wir aber nicht. Viele LKWs unterwegs, die wir in den kurivgen Straßen nur schlecht überholen konnten. Der Hintern tat immer mehr weh… eigentlich wollten wir ein paar Abkürzungen fahren, verpassten aber mehrmals die Ausfahrten, so wurde es dann doch die längere Strecke. Immerhin verfuhren wir uns nicht 😉 Nach 3 Stunden Fahrt kamen wir endlich am Parkplatz von Paru Besakih an- ich kam kaum vom Moped runter, so steif und weh tat alles! Alles was ich in dem Moment im Kopf hatte, war, dass wir die Strecke ja auch wieder zurück müssen- ohjee!
Der Tempel war die Reise aber wert! Eine riesige Anlage, viele Menschen kamen zum Beten und hatten Opfergaben dabei. Wir blieben etwa 1 Stunde da und machten von Allem Fotos. Gegen 15 Uhr drängte ich Stephan nach Hause, da es gegen 18.30 Uhr dunkel wird und uns geraten wurde, auf keinen Fall im Dunkeln zu fahren, wegen der ganzen Schlaglöcher in den Straßen. Und bei drei Stunden Hinfahrt… wir fuhren los und hatten auf einmal ein ganz anderes Problem: es regnete! Wie aus Eimern! Tja, ist ja auch Regenzeit in Bali. Das ist das erste Mal, dass es regnete, während wir unterwegs waren und wir stellten uns erstmal unter. Es hörte nicht auf… ich hörte meine Uhr ticken, das Wetter blieb aber erstmal schlecht. Stephan wollte dann irgendwann im Regen los, aber ich meinte nur zu ihm: „Wie, 3 Stunden nass aufm Moped??“ Wir warteten dann weiter. Gegen 16 Uhr hörte es dann endlich auf und wir zack aufs Moped und los. Wir wählten diesmal eine andere Strecke, die zwar länger war, dafür aber als „Hauptstraße“ in der Karte markiert war. Und siehe da- wir haben den kompletten Weg in 1 1/2 Stunden geschafft! Wären wir die Strecke mal gleich gefahren…
In Padang Bai ging es dann erstmal in ein Restaurant, wir hatten uns den ganzen Tag nur von Eis und Getränken ernährt. Während wir da so saßen, kam dann auch noch das russische Pärchen vorbei und wir hatten noch einen netten Abend.
Als Fazit des heutigen Tages haben wir beschlossen, dass wir zum Vulkan eine Zwei-Tages-Tour machen- nicht nochmal so viel Moped an einem Tag!

  • IMG_6598 copy
  • IMG_6643 copy
  • IMG_6670 copy
  • IMG_6681 copy
  • IMG_6687 copy
  • IMG_6712 copy
  • OLYMPUS DIGITAL CAMERA
  • OLYMPUS DIGITAL CAMERA
  • OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2018 In die weite Welt hinein

Thema von Anders Norén