In die weite Welt hinein

Ruhiger Pooltag im Hotel

Nach zwei anstrengenden Tagen im Angkor Jungle haben wir uns für heute einen ruhigen Pooltag im Hotel entschieden. Beine hoch und Entspannung – nicht ganz … .

Die Story fängt damit an, dass Anna und ich einkaufen wollten, um unseren ruhigen Tag mit ein paar Getränken und etwas Salzigem zu verschönern. Der Einkauf lief reibungslos ab, bis wir bezahlen wollten. Ich habe in meinem Geldbeutel gewühlt und einen 50$ Schein herausgeholt. Die Kassiererin schaute mit großen Augen – wohhhh 50$ und maulte mich anschließend an. Denn der 50$ Schein hatte zwei kleine Risse. Für mich war das nicht schlimm, aber die Kassiererin meinte, dass ich damit nicht bezahlen kann. Ich war völlig angenervt von ihrem Gemäckel und fing an laut zu diskutieren. Es brachte nichts – kaum wurde ich laut, waren 5 Leute um mich rum und irgendwann nahm ich ihr den 50$ Schein wieder weg und gab 20$. Raus aus der Tür mit meinen Einkauf, wurde ich wieder wütend. Warum zu Hölle nehmen die nicht das Geld an.

Anna nahm mir dann den 50$ Schein weg und versuchte es in einem anderen Laden. Die wollten den auch nicht – ok dachten wir, letze Chance im Hotel. Prompt waren wir an der Rezeption und wollten unsere letzte Nacht bezahlen, da meinte der Rezeptionist : Nö – mit den 50$ könnt ihr bei uns auch nicht bezahlen.  Ich war wieder sauer und diskutierte.

Dann brachte der Rezeptionist uns auf die Idee, den bei einer Bank wechseln zu lassen. Sobald das Einheimische machen, müssen die eine Gebühr bezahlen und Touristen nicht. Ok dachte ich und bin gleich wieder raus, ab in Tuk-Tuk und zur Bank.

Pustekuchen – ich musste auch eine Gebühr von 5$ bezahlen und war jetzt nicht nur sauer wegen des Geldscheins sondern auch wegen der Lüge aus dem Hotel. Toller Pooltag …. Nachdem ich mich beruhigte sind wir dann doch noch in den Pool gesprungen! Echt ärgerlich alles, aber wir haben daraus gelernt. Jeden großen Dollar-Schein schauen wir uns nun genauer an.

 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2018 In die weite Welt hinein

Thema von Anders Norén